Das Versaleszett

Der Rat für Rechtschreibung hat am 29.06.2017 die Großbuchstabenvariante des ß (»Versaleszett«) zugelassen. Das bedeutet, dass die Regel bei Versalschreibweise ein ß mit SS zu ersetzen zwar nicht abgelöst wird, jedoch haben wir jetzt eine weitere Möglichkeit in der Schriftsetzung. Für viele wird das Versaleszett erstmals ungewohnt sein, da es ein neues Zeichen ist, das man erst lernen und verstehen muss, aber es ist kein völlig neues Zeichen! Seit 2008 ist das Versaleszett offiziell als Unicode vorhanden und sogar bei vielen Systemschriften schon verwendbar. Schon vor der offiziellen Regelung gab es viele Befürworter der Versalvariante des ß. Auf https://www.facebook.com/versaleszett/ gibt es viele Beispiele von der Benutzung des Versaleszett schon vor der neuen Regelung.

Doch nun zur wichtigsten Frage: Muss ich das neue Versaleszett von nun an benutzen? Nein! Man darf! Und das mit Freude, denn um mal ehrlich zu sein ist es der einzig richtige Weg und es löst so viele Probleme. Wie bei der Ausprache zum Beispiel bei MAẞ & MASS, denn woher soll man bei MASS & MASS wissen welches das richtige Maß ist? Viele Schrift-Designer zerbrechen sich den Kopf darüber wie das ẞ aussehen soll, denn es sollte dem ß ähnlich sein aber gleichzeitig sich davon abheben und nicht mit dem B verwechselt werden. Wie wird sich das ẞ in Zukunft entwickeln und etabliert es sich in unserer Typographie?

TEILEN

Autor kontaktieren

Marcel Olek

DAS KÖNNTE IHNEN AUCH GEFALLEN

Menu Menu
Zurück
Scroll to Top