Digi­tal Detox


Der Som­mer­trend – Gönn dir eine Pause!

Schon mal pro­biert, ein paar Tage ohne Insta­gram, Twit­ter, Face­book oder Snap­chat? Wie wäre ein Selbst­ver­such im Som­mer­ur­laub?

Stress Pur

3,25 Stun­den ver­brin­gen wir im Schnitt pro Tag am Smart­phone. Die sozia­len Medien sind dabei der Hot­spot. Posten, suchen, schau­en, liken – die Lieb­lings­be­schäf­ti­gung der Deut­schen. Es gilt, die 95 Mil­lio­nen Bilder zu durch­wüh­len, die täg­lich auf Insta­gram gepos­tet werden. Und auch die 300 Stun­den Film, die pro Minute auf You­Tube hoch­ge­la­den werden, wollen ange­se­hen werden.

Doch der Dau­er­be­schuss aus Bil­dern und Infor­ma­tio­nen stresst.

Der Begriff Digi­tal Detox poppt in den Medien immer häu­fi­ger auf und kratzt an unse­rer Wahr­neh­mungs­schwel­le.

30 Tage Chall­enge – Easy

Wer nicht den ganz radi­ka­len Weg der Total­abs­ti­nenz gehen möchte, kann es mit einem Social-Media-Sitter ver­su­chen: Diesen bis­lang unge­wöhn­li­chen Ser­vice bietet die Hotel­ket­te Ibis in der Schweiz an. Hotel­gäs­te über­ge­ben ihr Smart­phone samt Pass­wör­tern an den Sitter. Die digi­tal-freie Zeit kann man belie­big ander­wei­tig nutzen, wäh­rend die Fol­lower wei­ter­hin mit Fotos ver­sorgt werden – gepos­tet vom Sitter. Wem das nicht genug ist, der sollte sich mit dem ersten Digi­tal Detox Camp beschäf­ti­gen. Hilf­lo­se Eltern finden hier einen Kurort für ihre digi­tal-infi­zier­ten Kinder. Aber auch Erwach­se­ne selbst hoffen auf Bes­se­rung in den Camps. Die ange­bo­te­ne 30-Tage-Chall­enge lehrt bei­spiels­wei­se einen gesun­den Umgang mit dem Smart­phone.

Eine digi­ta­le App für den Digi­tal Detox …

Doch guter Rat muss nicht teuer sein. iPhone-Besit­zer bekom­men mit der Funk­ti­on Screen Time kos­ten­los ihre Nut­zungs­ver­hal­ten gra­fisch prä­sen­tiert. Der Anblick von 4 Stun­den Insta­gram am Tag ver­setzt man­chen User ins Grü­beln.

Die App-Anbie­ter ver­spre­chen digi­ta­le Ent­schla­ckung und der Markt boomt.

Rand­be­mer­kung: Die Ironie einer App für das Digi­tal Detox erken­nen die Wenigs­ten.

Ach­tung: Du könn­test dein Leben genie­ßen!

Wer Geld sparen und seine Wil­lens­kraft erpro­ben will, geht auf tota­len Digi­tal-Entzug. Die Muti­gen wagen das in ihrem Som­mer­ur­laub. Keine Fotos aus dem Urlaub zu posten, birgt aber die Gefahr von mehr sozia­ler Inter­ak­ti­on mit den Rei­se­ge­fähr­ten und einem fil­ter­frei­en Ein­druck der Sand­strand­ku­lis­se.

TEILEN

Autor kontaktieren

Marion Endres - Inhaberin IDEENHAUS

Marion Endres

DAS KÖNNTE IHNEN AUCH GEFALLEN

Nach oben scrollen